Rückblick: Europa. 5 Minuten vor 12?


 

 


V.l.n.r.: LH-Stv. a.D. Präsident Senator h.c. Professor Kurt JUNGWIRTH, Honorarkonsul Michel MÜLLER, Dr. Erhard BUSEK, Univ.-Prof. Hans-Peter FOLZ, S.E. François SAINT-PAUL, seit 2017 außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Republik Frankreich in Österreich, Lisa ZIERMANN und Teresa FRANK, Vorstand von European Dialogue. Erste Reihe: Andreas J. SCHRÖCK und Helmut HÖDL, Vorstand von European Dialogue 

 

Am 5.12.2018 fand in dem 1837 als Torwachhaus errichteten Café Promenade vor dem Grazer Burgtor ein hochkarätig besetzter Dialog-Abend statt. Unter dem Titel „Europa. 5 Minuten vor 12?“ diskutierten in gemütlicher Atmosphäre u.a. S.E. François Saint-Paul, seit 2017 außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Republik Frankreich in Österreich, Dr. Erhard Busek, Jurist, Vizekanzler a. D. und Jean-Monnet-Professor ad personam, sowie Univ.-Prof. Dr. Hans-Peter Folz, Leiter des Instituts für Europarecht an der Karl-Franzens-Universität Graz. Seitens des Teams von European Dialogue war Andreas J. Schröck, Vorsitzender von European Dialogue, am Podium vertreten.

 

 

Wie geht es weiter mit Europa? Präsident Macron hat mit seiner Rede an der Sorbonne einen Anstoß für eine grundlegende Debatte über die Neugestaltung Europas gegeben. Muss sich die EU neu erfinden? Ist der Brexit eine Chance für Europa? Welche Alternativen haben die BürgerInnen angesichts der aktuellen Problemstellungen? Schafft Präsident Macron die Wende? Ist Frankreich der neue Impulsgeber Europas?

 

Sowohl diese Fragen als auch weitere Anregungen aus dem Publikum wurden in der Runde ausführlich diskutiert. Darüber hinaus wurde auch das Lebenswerk von Jean Monnet, dem Gründungsvater der Europäischen Union, gewürdigt. Aufgrund des vielfältigen Wissens der Experten und der langen Erfahrung in ihren jeweiligen Bereichen konnten die Themen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und ein reger Austausch an Ideen und Vorschlägen erreicht werden.

 

Andreas J. SCHRÖCK Vorsitzender von European Dialogue und S.E. François SAINT-PAUL, seit 2017 außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Republik Frankreich in Österreich

 

S.E. François Saint-Paul bot einen interessanten Einblick in seine Erfahrungen als Botschafter der Republik Frankreich - auch im Hinblick auf die bevorstehende Ratspräsidentschaft von Rumänien 2019. Auf die Frage: "Ist Europa schon vorbei?" antwortete er mit:  „La fin de l'histoire n'est pas encore écrite!“  (Das Ende der Geschichte ist noch nicht geschrieben).

Univ.-Prof. Dr. Hans-Peter Folz betonte die Europäische Union als Friedensprojekt und ihren Stellenwert für ein einiges und harmonisches Europa. Dabei bekannte er sich deutlich zur Einstellung von Robert Schuman, der gemeinsam mit Jean Monnet den berühmten "Schuman-Plan" für die Zusammenlegung der deutschen und französischen Kohle- und Stahlproduktion nach dem Zweiten Weltkrieg präsentierte.

Dr. Busek gab Einblick in seine Erfahrungen als Politiker und Jurist und sprach von einem „Angebot der Chancen", auf welches es sich seiner Meinung nach innerhalb der Europäischen Union zu konzentrieren gelte. Auf die Frage, wie man mehr Empathie für andere Kulturen und Länder aufbringen könnte, antwortete er mit "Hinfahren und ansehen!“ - wobei er besonders an die Jugend appellierte. 

Andreas J. Schröck verwies auf den Mut der Gründungsväter, gewisse Risiken einzugehen, um Fortschritt zu erreichen. Seiner Meinung nach fehle diese Bereitschaft momentan in Europa und es sei wichtig, jene Verantwortung wieder wahrzunehmen.

 


Das Team von European Dialogue bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen TeilnehmerInnen! Wir freuen uns bereits auf das kommende Jahr, für das wir ebenso schon kreative und spannende Ideen bezüglich Veranstaltungen und Projekten gesammelt und vorbereitet haben.