Europa. Mit/ohne uns? Direkte Demokratie, aber wie?


 

 

 

 

Europa im Umbruch? Ende Mai 2019 wird ein neues Europäisches Parlament gewählt. Jedoch: Hat Europa ein Demokratie-Defizit? Und, wenn ja, welche  Reformen sind notwendig, um die EU demokratie-und bürgertauglicher zu machen? Brauchen wir „direkt-demokratische Werkzeuge“, um das Projekt Europa zu „retten“?  Ist der Brexit eine Chance für Europa? Welche Alternativen haben die BürgerInnen angesichts der aktuellen Problemstellungen? Muss sich die EU neu erfinden? Mit, oder ohne uns? 

 

Für einen spannenden Dialog ist gesorgt! In gemütlicher Atmosphäre möchten wir diese Fragen mit Ihren Inputs diskutieren.   

 

Musikalische Umrahmung: Pianistin Victoria Wostratovsky, Studentin am Mozarteum Salzburg und an der Kunst-Universität Wien.

 

 

 

Im Dialog mit: 

 

Dr. Othmar Karas

Seit 1999 Abgeordneter des EU-Parlaments, dessen Vizepräsident er von 2012 bis 2014 war. Für den überzeugten Europapolitiker ist das Europäische Parlament als einzige direkt gewählte EU-Institution das „starke Herz einer europäischen parlamentarischen Demokratie“. Von 1983 bis 1990 war er Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat. Eine der bekanntesten Forderungen von Karas lautet: "Die Innenpolitik muss europäisiert werden". Seit 1998 ist er Präsident des Hilfswerks Österreich, einer der größten österreichischen Anbieter sozialer Dienstleistungen. Dr. Karas ist seit 2016 Ehrenmitglied von European Dialogue und Spitzenkandidat für die bevorstehende Europawahl am 26. Mai 2019.

 

Dr. Anne-Marie Sigmund

Präsidentin des europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (2004-2006). Im Vorfeld des Beitritts Österreichs zur Europäischen Union 1995 beriet Anne-Marie Sigmund die Bundesregierung und wirkte maßgeblich an der PR-technischen Begleitung der entsprechenden Informationskampagne mit. Sie verfasste zahlreiche Gutachten über Bürgerbeteiligung in der Europäischen Union für den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) und gilt als eine hochkarätige Expertin zu diesem Thema. Seit 2011 ist Anne-Marie Sigmund Leiterin des "European Value Projects" des Instituts für Europäische Rechtspolitik in Salzburg.

 

Em. o. Univ.-Prof. Dr. Johannes W. Pichler

Von 1994 bis 2015 Leiter des Instituts für Österreichische Rechtsgeschichte und Europäische Rechtsentwicklung an der Karl-Franzens-Universität in Graz. Des Weiteren war er von 1986 - 2016 Direktor des Österreichischen Instituts für Europäische Rechtspolitik am Internationalen Forschungszentrum in Salzburg. Der überzeugte „Europa-Pionier“ ist Autor zahlreicher Publikationen und Vorsitzender des Vereins „Europa braucht Initiative“, dessen Kernanliegen die Förderung der europäischen Bürgerinitiative ist. Seit 2016 Ehrenmitglied von European Dialogue. “Berlin was not built in one day and neither was Beijing. To understand what is happening today we must have a look at trends that last for longer than the moment. We are talking about trends that evolve over centuries“.

 

 

Hinweis: Der Eingang befindet sich in der Bürgergasse 2 – gegenüber vom Mausoleum, neben dem Gasthaus Stainzerbauer im berühmten Barocksaal! Parkmöglichkeiten finden Sie in der Tiefgarage Pfauengarten.

 

 

 

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten:
E-Mail:
info@european-dialogue.com